Cookies Akzeptieren Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.
Kalender
Sep
Okt
Nov
Dez
Jän
S
30
M
31
Feb
D
01
M
02
D
03
F
04
S
05
S
06
M
07
D
08
M
09
D
10
F
11
S
12
S
13
M
14
D
15
M
16
D
17
F
18
S
19
S
20
M
21
D
22
M
23
D
24
F
25
S
26
S
27
M
28
Mär
D
01
M
02
D
03
F
04
S
05
S
06
M
07
D
08
M
09
D
10
F
11
S
12
S
13
M
14
D
15
M
16
D
17
F
18
S
19
S
20
M
21
D
22
M
23
D
24
F
25
S
26
S
27
M
28
D
29
M
30
D
31
Apr
F
01
S
02
S
03
M
04
D
05
M
06
D
07
F
08
S
09
S
10
M
11
D
12
M
13
D
14
F
15
S
16
S
17
M
18
D
19
M
20
D
21
F
22
S
23
S
24
M
25
D
26
M
27
D
28
F
29
S
30
Mai
S
01
M
02
D
03
M
04
D
05
F
06
S
07
S
08
M
09
D
10
M
11
D
12
F
13
S
14
S
15
M
16
D
17
M
18
D
19
F
20
S
21
S
22
M
23
D
24
M
25
D
26
F
27
S
28
S
29
M
30
D
31
Jun
M
01
D
02
F
03
S
04
S
05
M
06
D
07
M
08
D
09
F
10
S
11
S
12
M
13
D
14
M
15
D
16
F
17
S
18
S
19
M
20
D
21
M
22
D
23
F
24
S
25
S
26
M
27
D
28
M
29
D
30
Jul
F
01
S
02
S
03
M
04
D
05
M
06
D
07
F
08
S
09
S
10
M
11
D
12
M
13
D
14
F
15
S
16
S
17
M
18
D
19
M
20
D
21
F
22
S
23
S
24
M
25
D
26
M
27
D
28
F
29
S
30
S
31
Aug
M
01
D
02
M
03
D
04
F
05
S
06
S
07
M
08
D
09
M
10
D
11
F
12
S
13
S
14
M
15
D
16
M
17
D
18
F
19
S
20
S
21
M
22
D
23
M
24
D
25
F
26
S
27
S
28
M
29
D
30
M
31
Sep
D
01
F
02
S
03
S
04
M
05
D
06
M
07
D
08
F
09
S
10
S
11
M
12
D
13
M
14
D
15
F
16
S
17
S
18
M
19
D
20
M
21
D
22
F
23
S
24
S
25
M
26
D
27
M
28
D
29
F
30
Okt
S
01
S
02
M
03
D
04
M
05
D
06
F
07
S
08
S
09
M
10
D
11
M
12
D
13
F
14
S
15
S
16
M
17
D
18
M
19
D
20
F
21
S
22
S
23
M
24
D
25
M
26
D
27
F
28
S
29
S
30
M
31
Nov
D
01
M
02
D
03
F
04
S
05
S
06
M
07
D
08
M
09
D
10
F
11
S
12
S
13
M
14
D
15
M
16
D
17
F
18
S
19
S
20
M
21
D
22
M
23
D
24
F
25
S
26
S
27
M
28
D
29
M
30
Dez
D
01
F
02
S
03
S
04
M
05
D
06
M
07
D
08
F
09
S
10
S
11
M
12
D
13
M
14
D
15
F
16
S
17
S
18
M
19
D
20
M
21
D
22
F
23
S
24
S
25
M
26
D
27
M
28
D
29
F
30
S
31
 Wohnhochhaus in Holz - Grieser Auen - Bozen

Wohnhochhaus in Holz - Grieser Auen - Bozen

Ergebnis Planungswettbewerb

Als letzter Baustein der neuen Wohnbauzone „Grieser Auen“ in Bozen ist ein Wohnhochhaus in Holzbauweise geplant. Das Wohnbauinstitut will damit ein Exempel statuieren für zukunftsorientiertes Bauen und Wohnen. Die gewählte Bauweise soll einen Beitrag zur Nachhaltigkeit und zum Klimaschutz liefern. Der hohe Vorfertigungsgrad im Holzbau ermöglicht eine rasche Bauabwicklung und reduziert die Störung für die Nachbarschaft. Zur Umsetzung des Bauvorhabens wurde im November 2019 ein offener Planungswettbewerb ausgeschrieben, der in der Fachwelt auf großes Interesse gestoßen ist. 70 Planungsteams haben sich zur Teilnahme angemeldet. Eingereicht wurden 56 durchwegs detailliert ausgearbeitete Projekte. Die Jury zeigte sich begeistert vom hohen Niveau der Projektvorschläge. Im August 2020 wurde das Siegerteam des Wettbewerbs bekanntgegeben.
Die im Anschluss an die Jury geplante Ausstellung der Wettbewerbsbeiträge musste Corona-bedingt abgesagt werden. Nun sind alle abgegebenen Projekte auf der homepage des Auslobers einsehbar, ebenso wie ein Gespräch mit Walter Angonese, dem Präsidenten der Jury, der zum Ergebnis des Wettbewerbes und zum Thema Holzbau Stellung bezieht,
https://www.wobi.bz.it/
Eckdaten:
Auslober des Wettbewerbs: Institut für den sozialen Wohnbau des Landes Südtirol
Gegenstand des Wettbewerbs: Neubau von 35 Wohnungen
Einziger Verfahrensverantwortlicher: Arch. Erik Haider
Wettbewerbskoordinatorin: Arch. Elisabeth Schatzer
Jury: Ing. Gianfranco Minotti, Arch. Erik Haider, Arch. Alessandro Teti, Arch. Walter Angonese,
Ing. Daniele Casagrande
Max. Kubatur: 9.765 m³
Geschätzte Baukosten: 7.500.000 €
premio oderzopremio oderzopremio oderzopremio oderzopremio oderzopremio oderzopremio oderzopremio oderzopremio oderzopremio oderzopremio oderzo

PREMIO DI ARCHITETTURA ODERZO 2020_17° EDIZIONE

Premio di Architettura Città di Oderzo

Gli Enti organizzatori del Premio sono il Comune di Oderzo, la Provincia di Treviso, l’Ordine Architetti P.P.C. Provincia di Treviso, la Fondazione Oderzo Cultura Onlus e Assindustria Venetocentro.

Il Premio, nato nel 1997 e giunto quest’anno alla XVII edizione, si pone come ambito di ricerca della qualità architettonica urbana applicata ai nostri territori, con tensione educativa e culturale verso le nuove generazioni, orientata al raggiungimento di una migliore qualità di vita dei centri urbani ed allo stesso tempo come modello ripetibile ed occasione di superamento della crisi economica che affligge l’Italia.
L’attività del Premio è regolata dal Protocollo d’Intesa sottoscritto dagli Enti organizzatori nel dicembre 2019.
Di seguito gli obiettivi individuati dal Protocollo d’Intesa.

La giuria:
Paolo Baratta – presidente di giuria
Carlo Birozzi
Maria Claudia Clemente
Alfonso Femia
Massimo Tonello
L’evento sarà moderato dalla giornalista Paola Pierotti.

Lista dei selezionati:
Plasma Studio, House L, Gsies in Valle di Casies (BZ), 2018
Mimeus Architettura, Bivacco Invernale Rifugio Pradidali (TN), 2017
ZAA Zamboni Associati Architettura, Chiostri di San Pietro, Reggio Emilia, 2019
Weber + Winterle Architetti, Restauro Casino di Bersaglio, Capitello di Fassa (TN), 2018
Studio Botter + Studio Bressan, Palaluxottica, Agordo (BL), 2018
Parisotto + Formenton, Eraldo Hub, Ceggia (VE), 2018
Bergmeisterwolf, Emergere - Hotel Pacherhof, nuova cantina, Novacella – Varna (BZ), 2018
Messner Architects, Knottnkino, Verano (BZ), 2019
Roland Baldi Architects, Scuola materna, Sluderno (BZ), 2019
Pedavilla Architects, ciAsa Aqua Bad Cortina San Vigilio di Marebbe (BZ), 19
 
architetto-italiano-2020architetto-italiano-2020architetto-italiano-2020architetto-italiano-2020architetto-italiano-2020architetto-italiano-2020architetto-italiano-2020

Premio architetto italiano 2020

Tre le Menzioni d’Onore assegnate nell’ambito del “Premio architetto italiano 2020” che sono state attribuite alla “Scuola Materna Sluderno (BZ)” (capogruppo l’architetto Roland Baldi); alla “Riqualificazione della Scuola Secondaria di Primo Grado Giovanni Pascoli (Torino)”, seguito dall'arch. Silvia Minutolo con gli studi Archisbang e Area Progetti e alla “Scuola Comprensiva di Sant’Albino, Montepulciano (SI)”, degli architetti Roberto Vezzosi, Carlos Machado e Moura e Luis Pereira Viana.

Comunicati-stampa: <QUI>


 
0102030405

Lake House Völs: Auf zu neuen Ufern

noa* network of architecture

Typologie Seehütte, Freizeitanlage
Ort Völs am Schlern, Südtirol (Italien)
Kunde Gemeinde Völs
Architektur noa* network of architecture
Interior Design noa* network of architecture
Baubeginn April 2019
Fertigstellung August 2019
Eingriff Abbruch und Neubau
Volumen 330 m3
Fläche 120 m2

Fotos Alex Filz

Eine Schwimmhütte inmitten der herrlichen Bergkulisse des Schlern.  Das Projekt knüpft an eine liebgewonnene Tradition an und bringt dabei Architektur mit Natur harmonisch in Einklang.

 

27.09.2018

010204050607

Preis Floornature Italia & Amore

Roland Baldi architects

Das Projekt “Italia&Amore” von Roland Baldi architects hat mit der Kategorie “Hospitality interior design” gewonnen. Die Preisverleihung hat am 27 September 2018 in der Arena di FiCo Eatalyworld - Bologna, stattgefunden.
More:
Preis Floornature
Italia & Amore


photos: T. Sorvillo - L. Guadagnini
 
noa* ist Gewinner des AHEAD Awards 2018 in London

noa* ist Gewinner des AHEAD Awards 2018 in London

Bozen – noa* (network of architecture) aus Bozen gehört zu den Gewinnern des „AHEAD Awards Europe 2018″ in London.

Der Preis gilt seit 15 Jahren international als einer renommiertesten in der Hotelarchitektur sowie dem Interior Design und die Gewinner wurden gestern mit einer spektakulären Show vor 1.000 Gästen im Park Plaza Westminster Bridge in London (ehemaliger Chef war der Brixner Kurt Kern) verkündet.

Das Zallinger (Seiser Alm) ist Sieger in der Kategorie „Guestrooms“ und konnte sich etwa gegen das SCANDIC in Stockholm, das HOXTON in Paris oder das SANDERS in Kopenhagen durchsetzen.

Die Reise nach London hat sich für noa* Gründer Stefan Rier, noa* Partner Andreas Profanter sowie Zallinger-Chef Markus Burger gelohnt und der Erfolg wurde gebührend gefeiert.

Der Seehof (Natz-Schabs) konnte sich hingegen in der hochkarätigen Kategorie „Spa & Wellness“ gegen eine Reihe von ikonischen 5-Sterne Häusern durchsetzen, darunter das von Karl Lagerfeld mitentworfene CRILLON in Paris oder das BÜRGENSTOCK in Luzern.

Alle Gewinner und weitere Infos zum Award findet ihr hier: http://www.aheadawards.com/europe/winners

noanoanoanoanoanoanoanoanoa

noa* Südtirol Home

Wir freuen uns Ihnen unser neustes Projekt “Südtirol Home” vorzustellen, welches im Rahmen der 51. Biathlon-Weltmeisterschaften in Antholz aufgestellt wurde. noa* war von IDM Südtirol/Alto Adige für die Gestaltung der Interiors beauftragt worden, mit dem Ziel Gäste, Gewinner und Journalisten, das Gefühl von Südtirol spüren zu lassen.
Fotos: Alex Filz

 

08.2017

Studio Peter Pichler ArchitectureStudio Peter Pichler ArchitectureStudio Peter Pichler ArchitectureStudio Peter Pichler Architecture

International competition

Studio: Peter Pichler Architecture

International invited competition for the design of a new residential tower complex of 35.000 m2 in Maarssen, Netherlands.
 
here the video: https://vimeo.com/228260377

 

10.2017

Premio internazionale Barbara Capocchin

Premio internazionale Barbara Capocchin

Titolo dell'opera_Centro di formazione per l'occupazione di Baza - Granada
Studio Fierro
Progettista Architetto Stanislao Fierro
Paese Spagna


Menzione d'onore nel settore internazionale del Premio internazionale di Architettura Barbara Capocchin
Fotografo: Fernando Alda

Motivazione della Giuria

I progetto risolve molto bene un problema urbano e topografico in un contesto storico. E importante sottolineare come la sezione trasversale risolva la differenza di livello tra due differenti realtà urbane: un contesto chiaramente definito al livello inferiore e uno spazio vuoto e indefinito a quello superiore.
E interessante notare il ruolo discreto svolto in questo progetto  dal trattamento della forte luce di Granada e la sua influenza nella configurazione della sezione. La Giuria apprezza la scelta della materialità e la composizione dei volumi.
II tutto stabilisce una relazione intelligente con le due parti della città.

The project solves very well an urban and topographical problem in an historical urban context. It is important to underline how the cross section solves the difference between two different urban realities: a clearly defined urban context at the lower level and an empty and undefined space at the higher level. It is also interesting to point out the subtle treatment of the strong Granada light and its influence in the section. The jury appreciates the materials and the composition of the volumes. All of them establish an intelligent relationship with the two parts of the city.

18.11.2017

Alperia Tower

Alperia Tower

Alperia Tower: Neuer Wärmespeicher in Bozen Süd begeistert Bevölkerung

Projekt der Bozner Architekten Valentina Bonato,  Dario Cagol und  Helmut Niedermayr in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Julia Bornefeld


Zahlreiche Besucher haben am Samstag, 18. November die Gelegenheit genutzt, um das Fernheizwerk Bozen zu besichtigen und die Eröffnung des neuen Wärmespeichers zu verfolgen. Der 40 Meter hohe Turm in Bozen Süd verbindet innovative Technik mit Kunst und Architektur.

Um 18:11 Uhr gingen erstmals die Lichter an im neuen Wärmespeicher des Alperia Fernheizwerks. Mit einer musikalischen Performance in Zusammenarbeit mit Transart und Stefano Bernardi wurde der Turm mit seiner beleuchteten Aluminiumhülle in Anwesenheit zahlreicher Besucher offiziell eröffnet. 

„Mit dem neuen Wärmespeicher des Fernheizwerks Bozen wird die thermische Energie gespeichert und noch effizienter genutzt“ sagt Wolfram Sparber, Vorstandsvorsitzender von Alperia. Im Inneren des Turms befindet sich rund 5.850 m3 Wasser, das durch die Abwärme der Müllverwertungsanlage Bozen bis auf 95°C erhitzt werden kann und somit die entsprechende Energie speichert. Bei vollem Speicher kann so thermische Energie von bis zu 220 MWh für das Fernwärmenetz bereitgestellt werden. „So können wir allen Fernwärmekunden weiterhin sichere und saubere Wärme zur Verfügung stellen“, so Sparber.

Um den Wärmespeicher aufzuwerten, wurde er mit einer von hinten beleuchteten Aluminiumhülle verkleidet. Das Projekt stammt von den Bozner Architekten Valentina Bonato,  Dario Cagol und  Helmut Niedermayr in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Julia Bornefeld und wurde im Rahmen eines Ideenwettbewerbs mit der Architektenkammer Bozen ausgewählt. „So konnten wir ein technisches Bauwerk, das von Weitem sichtbar ist, architektonisch aufwerten und zu einem neuen Wahrzeichen der Landeshauptstadt machen“, so Mauro Marchi, Aufsichtsratsvorsitzender von Alperia. Die Bedeutung der modernen Architektur für die  Industrie unterstrich auch Architekt Carlo Calderan, Präsident der Architekturstiftung Südtirol. 

Die Verkleidung ist mit verschieden großen Löchern versehen, welche die Wasserblasen darstellen und so die Verbindung zum Inneren des Turms herstellen. Seit dem heutigen Samstag, 18. November beleuchten jede Nacht 220 Led-Lampen die Hülle.

Tagsüber öffnete Alperia das Fernheizwerk am heutigen Samstag  für alle Interessierten und bot Führungen durch die Anlage an. Dabei konnten die Besucher alle Details über die Erweiterung des Fernwärmenetz Bozen sowie die Funktionsweise des Fernheizwerks erfahren.

Alle infos unter: www.alperia.eu